Modellprojekt Kindeswohl im Sport - Verbände und Internate

Mit dem Modellprojekt „Kindeswohl im Sport – Verbände und Internate“ unterstützt die Sportjugend Hessen die Weiterentwicklung von umfassenden Kindeswohl-Schutzkonzepten zur Verbesserung der Prävention von Kindeswohlgefährdung und insbesondere sexualisierter Gewalt in fünf hessischen Fachverbänden und fünf Internaten.
Das Projekt wird durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS) gefördert (2019 -März 2022) und hat zum Ziel, Athlet/innen bestmöglich vor (sexualisierten) Gewalterfahrungen im Sport zu schützen.


Projektteilnehmer

Im Rahmen der Modellphase  werden zunächst fünf hessische Verbände und fünf Internate/Akademien begleitet.

- Hessischer Ringer-Verband
- Hessischer Schwimmverband
- Hessischer Tischtennisverband
- Hessischer Leichtathletikverband
- Hessischer Turnverband

- Ringer-Akademie e.V.
- Haus der Athleten
- Kanuakademie Lampertheim e.V.
- Basketball Teil- und Vollzeitinternat Grünberg e.V.
- HSV Ski Internat Willingen e.V.


Projektziele

- Sensibilisierung aller in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Tätigen zum Thema Kindeswohl
- Erhöhung der Sicherheit im Umgang mit Verdacht und konkretem Vorfall von Kindeswohlgefährdung und Grenzüberschreitungen
- Erarbeitung eines umfassenden Kindeswohl-Schutzkonzeptes
- Strukturelle Verankerung des Themas im Verband/Internat


Qualifizierung und Beratung für Verbände und Internate

In jedem Verband/Internat gibt es mindestens eine/n Projektverantwortliche/n. Diese sind in ihren Verbänden/Internaten für die praktische Umsetzung der einzelnen Prozessschritte auf dem Weg hin zu einem Kindeswohl-Schutzkonzept verantwortlich. 
Fachlich werden die Projektverantwortlichen von der Projektleitung der Sportjugend Hessen sowie von eine/r Kindeswohl-Berater/in der Sportjugend Hessen begleitet.
Die Kindeswohl-Berater/innen begleiten und beraten bei der Erarbeitung und Umsetzung eines Schutzkonzeptes (inkl. Zielvereinbarung, Meilensteinen etc.).
Um Trainer/innen und andere in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Tätigen (z. B. Betreuer/innen) für das Thema Kindeswohl zu sensibilisieren, gibt es individuell auf die Bedürfnisse und den Kenntnisstand des einzelnen Verbandes/Internats zugeschnittene Qualifizierungen/Fortbildungen über die gesamte Projektlaufzeit.
Zudem finden jährliche Fach-Austauschtreffen aller beteiligter Verbände/Internate und Projektberater/innen statt.


Entwicklung eines Kindeswohl-Schutzkonzeptes

In den Prozess sollen alle in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Tätige einbezogen werden. Im Rahmen der Entwicklung eines Kindeswohl-Schutzkonzeptes beschäftigen sich die Verbände/Internate mit Fragen wie:
- Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich in unserem Verband/Internat wohl zu fühlen?
- Welche Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen gibt es schon?
- Wer ist bei uns eine Ansprechperson zum Thema und welche Aufgaben übernimmt sie?
- Wie qualifizieren und sensibilisieren wir Trainer/innen, Pädagogen, Betreuer/innen zum Thema Kindeswohl?
- Welche Angebote gibt es für Athleten und Eltern?
- Wie verhalten wir uns bei einen Verdacht oder konkretem Vorfall?