Interkulturelle Übungsleiterausbildungen feiern erfolgeichen Abschluss

Interkulturelle Übungsleiterausbildungen

Nach einer lernintensiven Ausbildung schlossen zu Beginn des Jahres drei Gruppen erfolgreich die interkulturelle Übungsleiterlizenz der Sportjugend Hessen ab. Insgesamt 36 neue Übungsleiter/innen erhielten am Montagabend die DOSB Lizenz als Übungsleiter C im Breitensport.

Die Ausbildung wurde speziell für Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte entwickelt und enthält ergänzende Module wie einen Sprachkurs, der den Gebrauch von sportspezifischen Wörtern im Fokus hat, sowie einen Vorbereitungskurs. Durchgeführt wird sie über das Programm „Integration durch Sport“ dezentral in den Sportkreisen und gefördert vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport. In diesem Jahr fanden die Ausbildungslehrgänge in den Sportkreisen Frankfurt, Maintal und Offenbach statt.

Nur ein kleiner Teil der Menschen mit Migrationshintergrund nimmt die Angebote von Sportvereinen in ihrer Freizeitgestaltung wahr. Besonders Mädchen und Frauen mit Zuwanderungsgeschichte nutzen die Chancen der aktiven Teilhabe im Sport bislang wenig.
Die Lizenz eröffnet vielen der erst seit kurzem in Deutschland lebenden Menschen die Möglichkeit, nicht nur aktiv am Vereinsleben teilzuhaben, sondern auch als Übungsleiter/in und Multiplikator/in neue Gruppen aufzubauen. Durch ihre sprachlichen Kompetenzen können sie Menschen erreichen, für die die deutsche Sprache bisher eine Barriere auf dem Weg in den Sportverein darstellte.  

Jens-Uwe Münker (Hessisches Ministerium des Innern und für Sport), Prof. Dr. Heinz Zielinski (Präsidium des Landessportbundes Hessen) sowie Malin Hoster (Vorstand der Sportjugend Hessen) beglückwünschten die Absolventen. Die Lizenzen überreichten die jeweiligen Sportkreisvorsitzenden Peter Dinkel (Sportkreis Offenbach), Roland Frischkorn (Sportkreis Frankfurt) und Stefan Bahn (Sportkreis Main-Kinzig) und die Integrationskoordinator/innen der Sportkreise: Miriam Seib, Thomas Kimmig und Ervin Susnik.

Im Jahr 2002 wurde das erste Mal eine interkulturelle Übungsleiterausbildung angeboten. War damals noch die Zielgruppe Frauen mit Migrationsgeschichte, richtet sie sich mittlerweile an Frauen und Männer, egal welcher Herkunft, für die sprachlich oder finanziell die klassische Übungsleiter-ausbildung nicht passt. Seit Beginn haben knapp 250 Frauen und Männer haben die interkulturelle Ausbildung abgeschlossen.

Die nächsten interkulturellen Übungsleiterausbildungen finden in diesem Jahr in den Sportkreisen Rheingau-Taunus (Start 15.06.2019), Werra Meißner (Start 15.08.2019) sowie in der Wetterau (Start im Herbst) statt.