Bündnis Safe Kids

Es ist an der Zeit …

für einen umfassenderen Schutz von Kindern und Jugendlichen und deren konsequente Beteiligung im hessischen Sport.

Die Sportjugend Hessen gründet dafür das Bündnis Safe Kids und setzt sich mit ihren Partnern dafür ein, Schutz, Förderung und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen im Sport langfristig, nachhaltig und flächendeckend in Hessen zu verankern. Jegliche Formen von Gewalt im Sport gilt es wirksam vorzubeugen und zu bekämpfen.


Partner werden

Der Hessische Turnverband und die hessische Turnjugend
sind erste Safe Kids Bündnispartner 2024.

Wir laden Sie herzlich ein, Partner im Bündnis Safe Kids zu werden.

Profitieren Sie vom Austausch mit anderen Mitgliedern, von der Unterstützung des Kindeswohl-Teams der Sportjugend Hessen und vom gemeinsamen Engagement vor Ort.

Von Print bis Social Media - damit Partner*innen im Bündnis Safe Kids Ihre Aktivitäten und íhr Engagement in der Öffentlichkeit noch bekannter machen können, werden Sie durch die Sportjugend Hessen unterstützt. Dies beinhaltet u.a. ein Jahreslogo sowie weitere Publikationen für die Öffentlichkeitsarbeit.

Erstmal schnuppern? Gerne! Lernen Sie uns bei Veranstaltungen (Infoabende, Bündnistreffen etc.) kennen.

Antrag ausfüllen und Partner werden!

Hier finden Sie den Antrag zur Aufnahme und die Handlungsgrundsätze zum download.

SafeKids_ Antrag Partner im Bündnis werden

SafeKids_Handlungsgrundsätze

Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch mit uns.

In einem jährlichen Turnus finden Jahresgespräche (per Selbstbewertung und in einem ca. einstündigen Gespräch per Telefon oder Online-Meeting) mit der Sportjugend Hessen zur Verlängerung der Partnerschaft um weitere 12 Monate statt.

Zugangsvoraussetzungen

Drei Voraussetzungen müssen Organisationen zur Partnerschaft erfüllen und schriftlich nachweisen:

  1. Ernennung mindestens einer qualifizierten, aktiven Kindeswohl Ansprechperson in ihrer Organisation.
     
  2. Klare Positionierung der Sportorganisation und nachhaltige Bemühungen zum Wohle von Kindern und Jugendlichen per Vorstandsbeschluss oder Satzungsänderung.
     
  3. Zustimmung und Umsetzung der gemeinsamen Handlungsgrundsätze im Kinder- und Jugendsport.

Das Bündnis im Portrait

Sportorganisationen sollen Unterstützung und (öffentliche) Anerkennung für ihr Engagement im Kindeswohl erhalten. Zentraler Gedanke des Bündnisses ist die enge Vernetzung unter den Sportorganisationen und der Transfer von Fachwissen.

Das Bündnis Safe Kids bringt wichtige Akteure in Hessen zusammen: Engagierte aus Vereinen, Sportkreisen, Fachverbänden mit Mitarbeiter*innen aus Fachberatungsstellen und Jugendhilfe, weiteren Expert*innen sowie politischen Entscheidungsträger*innen.

Dabei hat das Bündnis besonders die Ansprechpersonen und Kindeswohlbeauftragten in Hessen im Blick. Diese sollen Verbündete finden und im Bündnis noch mehr Unterstützung erfahren!

Verschiedene Partizipationsmöglichkeiten sollen eine bedarfsgerechte Unterstützung der Partner im Bündnis ermöglichen. Die Bündnisakteure sollen aktiv in die Entwicklung des Bündnisses einbezogen werden.

Termine und Jahresmotto 2024

Zu unserem Jahresmotto 2024 “Hinhören, Hinsehen, Handeln - Starke und handlungsfähige Ansprechpersonen im Sport“ finden Veranstaltungen zur Information und Qualifizierung sowie zum Austausch statt. Schnuppern erwünscht!

Halbjahresplan 1 / 2024

  • 22.02.2024 + 13.05.2024 - 18:30-20:30 Uhr             
    Online Workshop: Aufgabenprofile von Ansprechpersonen entwickeln (zweiteilig)
    AUSGEBUCHT
  • 20.03.2024 - 18:30-20:30 Uhr             
    Online Infoabend: Mit Tipps und Tricks zum Schutzkonzept
    Weitere Informationen und Anmeldung HIER
  • 20.03.2024 - 18:30-20:30 Uhr             
    Online Infoabend: Eigene Mitgliedsorganisationen sensibilisieren (für Sportkreise und Verbände)
    Weitere Informationen und Anmeldung HIER
  • 22.04.2024 - 18:30-20:30 Uhr             
    Online Infoabend: Von Team Rules bis Tribünen Knigge
  • 01.06.2024
    Internationaler Kindertag: Gemeinsame Social Media Aktion
  • 08.06.2024         
    Bündnistreffen in Frankfurt

Unsere Ziele

Das Bündnis unterstützt Vorstände, Ansprechpersonen und Trainer*innen, die sich für den Schutz und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen im hessischen Sport einsetzen möchten.

Gerade Kindeswohl Ansprechpersonen übernehmen in Sportorganisation eine herausfordernde Tätigkeit. Oft gibt es Unsicherheiten bzgl. Rolle, Aufgaben und Grenzen. Die Entwicklung und Umsetzung von Schutzkonzepten sowie die Änderung von Arbeitsweisen, Kultur und Mindset geht nicht von heute auf morgen und schon gar nicht allein. Im Bündnis Safe Kids erhalten diese wichtigen Akteure Hilfe zur Ausübung ihres Engagements.

Für die beteiligten Bündnispartner*innen

  • Unterstützung und (öffentliche) Anerkennung für Engagement im Kindeswohl. Die Sichtbarkeit des Themas durch gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit erhöhen
  • Förderung von Austausch und Kooperation zwischen den beteiligten Organisationen. Sowie Vernetzung mit Fachberatungsstellen und Expert*innen ermöglichen
  • Kompetenzentwicklung von Kindeswohl Ansprechpersonen über verschiedene Fortbildungsangebote, Austauschformate und weitere Unterstützungsangebote
  • eine tragfähige Grundlage für gemeinsame Projekte und Vorhaben schaffen sowie Synergien nutzen
  • Bereitstellung von Benefits und Fördermitteln zur Umsetzung von Präventionsmaßnahmen vor Ort
  • durch Partizipation am Bündnis und Themenfeld eine bedarfsgerechte Unterstützung erhalten

In Gesellschaft und Sportlandschaft

  • das Thema "sexualisierte und interpersonelle Gewalt im Sport" enttabuisieren und eine Kultur des Hinschauens schaffen
  • die Vorteile der Auseinandersetzung mit der Thematik für Sportorganisationen hervorheben und Hemmnisse abbauen
  • Bekanntmachung und Umsetzung empfohlener Mindeststandards sowie der Ausbau von Sportorganisationen mit Schutzkonzepten
  • Qualität der Kinder- und Jugendangebote durch Wissenstransfer erhöhen. Best Practice-Beispiele bekannt machen und erfolgreiche Konzepte verstetigen
  • Bekanntmachung und Umsetzung der Kinder- und Jugendrechte
  • Stärkung und Beteiligung von jungen Sportler*innen ermöglichen und dafür strukturelle Rahmenbedingungen entwickeln und ausbauen bzw. schaffen
  • Staatliche Stellen und politische Entscheidungsträger*innen einbinden für die Thematik gewinnen und in die Pflicht nehmen
  • Eine breite Öffentlichkeit gewinnen und einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs anregen