Auch für Anfänger

St. Johann I

Winterspaß in der Salzburger Schneewelt: In Österreichs größtem Skivergnügen Amadé liegt unser beliebtes Jugendhotel Schlosshof, das nur ca. 5 Skibusminuten entfernt liegt von 120 km bestens präparierten Pisten. In Ski- und Snowboardkursen für Anfänger und auch Fortgeschrittene, die durch gut ausgebildete Teamer/innen der Sportjugend durchgeführt werden, erlebt Ihr intensive Schneesporttage. Auch spannende Rodelevents oder Hüttenabende lassen Euer Wintersportlerherz sicher höher schlagen. Und dass der Jahreswechsel (St. Johann I) entsprechend gefeiert wird, ist garantiert.

Die Ausstattung der Zimmer ist großzügig, freundlich und gemütlich. Wir sind untergebracht in Mehrbettzimmern mit Dusche und WC, für unsere Abende steht uns ein schöner Gruppenraum zur Verfügung, der uns zu fröhlichem Feiern genauso einlädt wie zum gemütlichen Beisammensein. Im Restaurant wird Euch ein leckeres Frühstücksbüffet und köstliches Abendessen angeboten. Lunchpakete tragen zur Stärkung auf den Pisten bei.

Weitere Informationen zum Jugendhotel: http://www.schlosshof.co.at

Mindesteilnahmezahl: 25 Personen

Termin/Ort:30.12.2018 - 06.01.2019, St. Johann im Pongau, Österreich
Anmeldung/Info:Geschäftsstelle Frankfurt
Marco Betz
Otto-Fleck-Schneise 4
60528 Frankfurt am Main

Telefon: 0 69.67 89 269
Telefax: 0 69.69 59 01 75
E-Mail: MBetz@remove-this.sportjugend-hessen.de
Alter:12-16 Jahre
Leistung:Busfahrt, Unterkunft inkl. VP, Skipass, Ski- und Snowboardkurse
Gebühr:610.00 EUR
Veranst.-Nr.:197402
Hinweis:6 Skitage, Kurse: Ski und Snowboard Anfänger und Fortgeschrittene

Der aktuelle Preis ist inklusive Frühbucher-Rabatt!
Ab dem 01.11.2018 gilt dann der reguläre Preis: 610,- Euro.
Zu dieser Veranstaltung gibt es 1 Reisebeurteilung(en).
Die durchschnittliche Teilnehmer-Bewertung (Schulnote) ist 2

Schreib eine eigene Reisebeurteilung und teile anderen Lesern deine Erfahrungen mit.

Reisebeurteilungen

Bewertung: 2
Tim Ziegler aus Westerburg schrieb am 04.01.2019:
St. Johann

Die Reise ist richtig geil aber leider Scheißwetter