Europa der Regionen im Sport – Ein Netzwerk für Jugendaustauschprogramme in Europa

Teil 1: AICS Emilia Romagna Italien

Dolce Vita - unvergessliche Begegnungen in der Emilia Romagna

Das Netzwerk Europa der Regionen im Sport umfasst über ein Dutzend Organisationen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Jugendliche in Europa über den Sport miteinander in den Austausch zu bringen. Einige dieser für die Sportjugend Hessen wichtigen Partnerorganisationen werden in einer kleinen Serie in „Sport in Hessen“ vorgestellt.
Damit möchten wir nicht nur junge Menschen für die Teilnahme an den Jugendcamps in den Sommerferien begeistern, sondern auch den Jugendausschüssen in den Kreisen und Verbänden die Möglichkeiten aufzeigen, eigene Austauschprogramme zu starten. Das Referat „Internationale Jugendarbeit“ der Sportjugend beantwortet interessierten Mitgliedsorganisationen gerne weitergehende Fragen, zum Beispiel zur Finanzierung eigener internationaler Begegnungen.

Einer der größten Sportverbände Italiens
Der „Associazone Italiana Cultura Sport“ führt regelmäßig eigene Sportfeste und Turniere in fast allen Sportarten durch und engagiert sich stark im Netzwerk des Weltarbeitersports. Mit dem zweitgrößten Sportverband Italiens steht die Sportjugend seit nunmehr 30 Jahren in regem Austausch. Gemeinsam veranstalten sie jährlich ein Internationales Jugendcamp und auch auf der Jugendleiterebene profitieren die beiden Organisationen von gegenseitigen Erfahrungen.

Jugendleiter/innen bilden sich international fort
Projekte auf Führungskräfteebene in Bologna zu den Themen „Sport im Strafvollzug“, „Bewegungserziehung in Kindergärten“ oder „Antirassistische Maßnahmen in der Fußballfanszene“ sind immer wieder auch für hessische Jugendleiter lehrreich. Bei diesen Projekten spielt vor allem die künstlerische thematische Auseinandersetzung eine große Rolle. So werden Theater- und Filmvorführungen sowie Kunstausstellungen organisiert, an denen die Vertreter/-innen aus Hessen teilnehmen.

Sport, Natur, Kultur gehören zum Jugendcamp
Das Dorf Portica, gelegen in den Bergen der Romagna, ist Ausgangspunkt eines erlebnispädagogisch ausgelegten Programms. Dort organisiert die AICS einzigartige Begegnungscamps mit Trekkingtouren durch die unberührte Wildnis. Die sportlich anspruchsvollen Touren werden von Rangern des Nationalparks geführt. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit über Volleyball-Turniere mit der einheimischen Jugend in Kontakt zu kommen.  
Neben dem sportlichen Angebot in der Natur und an den nahen Adriastränden gehören auch kulturelle Workshops, wie z. B. Kochkurse für die italienische Küche, oder gemeinsame Videoprojekte zu aktuellen Jugendthemen in Europa zu den Inhalten des Austauschs.

Fazit
Die Kombination von Sport und Kultur gepaart mit italienischer Lebenskunst macht diesen Austauschpartner für alle hessischen Teilnehmer so faszinierend.