Stützpunkte

Das Programm „Integration durch Sport“ (IdS) der Sportjugend Hessen schafft die Rahmenbedingungen, doch die eigentliche Integrationsarbeit geschieht in Hessens Sportvereinen. Wenn Vereine eine regelmäßige, langfristige und kontinuierliche Arbeit vor Ort gewährleisten und Integrationsstrukturen unter Einbindung des organisierten Sports schaffen und fördern, werden sie als Stützpunkte bezeichnet.

In den hessischen Stützpunktvereinen des Programms „Integration durch Sport“ ist in der Regel ein erkennbarer Integrationsbedarf vorhanden, z. B. auf Grund der Sozialraumstruktur oder lokaler Besonderheiten. Die Stützpunkte entwickeln bedarfsorientierte Maßnahmen zur Umsetzung von IdS-Zielsetzungen. Dies können z. B. niedrigschwellige, zielgruppenorientierte Angebote zur Einbindung der Zielgruppen sein. Auch über das das Regelangebot des Vereins hinausgehende, außersportliche Angebote (Sport + X, Projekte, pädagogische Angebote, kulturelle Angebote, Bildung, Beratung, Sprachförderung,…) sind möglich. Die Integrationsarbeit ist bei Stützpunkten in der Vereinsstruktur und Vorstandsarbeit fest verankert und der Verein kooperiert eng mit IdS durch Zielvereinbarungen,  die Teilnahme an Fortbildungen und einer umfassenden Öffentlichkeitsarbeit.

Dafür erhalten Stützpunkte im Gegenzug eine materielle oder finanzielle Förderung für die zusätzliche Arbeit vor Ort und ergänzend eine ideelle Förderung in Form von Beratung, Begleitung und öffentliche Anerkennung in Form von Urkunden und Auszeichnungen.